Edlau

Die Ortsteile Hohenedlau, Kirchedlau, Mitteledlau und Sieglitz bilden die Ortschaft Edlau. Die Edlau-Dörfer liegen in der fruchtbaren Fuhnetiefebene und sind Bachsiedlungen entlang der Plötze. Anfangs Otteleve (-leve = Leben) genannt entstand über Ottlowe und die slawische Abwandlung Ettlau der jetzige Ortschaftsname Edlau. Neben dem Namen weist auch der Nagelstein in Hohenedlau auf den germanischen Ursprung hin. Hohenedlau ist dabei offensichtlich der älteste der vier Orte.

Mit der Schenkung an die Grafschaft Alsleben im Jahre 1108 werden die Orte erstmals urkundlich erwähnt. Im 15. Jahrhundert wurden die Dörfer zur Pflege, Giebichenstein zugeschlagen. Der stetige Wandel der Zugehörigkeit zu verschiedenen Lehen war nicht zum Vorteil der Orte. Sie blieben immer Randgebiete dieser Lehen.

Heute profitiert die Ortschaft von ihrer Lage an der A 14 und zentral zu den Orten Magdeburg, Halle, Dessau-Roßlau, Bernburg und Köthen. Alle Orte sind direkt angebunden und in kurzen Fahrzeiten erreichbar. Dies führte letztlich zur Anlage eines neuen Wohngebietes mit Spielplatz, zur Fortführung der Kindertagesstätte „Zwergenland“ im Ort und zur geringen Arbeitslosigkeit der Einwohner.

Im Gewerbegebiet sind angesiedelt die Strabag und einheimische Betriebe.

Edlau ist hervorragend erschlossen und einen Besuch allemal wert, bei dem nicht nur die vielen Wege erkundet werden können, sondern auch eine Besichtigung der alten Kirchen zu empfehlen ist.

Die Einwohner engagieren sich ehrenamtlich in Heimatverein, Feuerwehr, Schützenverein und dem weit bekannten Fußballverein Rot-Schwarz-Edlau. Verwaltet wird die Ortschaft nach der Gemeindegebietsreform von 2010 durch die Stadt Könnern.